Reiseinformationen für Kenia



Allgemeine Information:

Kenia liegt an der Ostküste Afrikas am Äquator und grenzt im Norden an Äthiopien und an den

Sudan, im Westen an Uganda, im Süden an Tansania und im Nordosten an Somalia an. Fruchtbare

Landstriche findet man vor allem entlang der Küste und im Westen an den Ufern des Victoria-Sees.

Im Landesinneren findet man Savannen- und Wüsten-Landschaften sowie hohe Berge. Die höchste

Erhebung ist der Mount Kenia mit rund 5200 Metern. Kenia verfügt über mehrere grossartige

Nationalparks. Viele Touristen zieht es aber auch zu den herrlichen Stränden am Indischen Ozean im

Südosten des Landes.
Die Hauptstadt ist Nairobi.

Das Land hat eine Fläche von ca.580370 km2 und die Bevölkerungszahl liegt etwa bei 45 Mio. Einwohner

Sprachen:

Kisuaheli, verschiedene afrikanische Sprachen. Vielerorts wird Englisch gesprochen.

Religionen:

Überwiegend Naturreligionen, ca. 27% römisch-katholisch. Protestantische, moslemische, jüdische und hinduistische Minderheiten.

Zeit:

MEZ + 2

Stromspannung:

220 / 240 V; dreipolige Stecker wie in Großbritannien. Ein Adapter ist erforderlich.

Klima und Durchschnittstemperaturen:

An der Küste herrscht tropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit. Januar und Februar sind die trockensten Monate und von April bis Juni fällt der meiste Regen. Die Temperaturen schwanken ganzjährig zwischen ca. 25 und 32 ºC. Im Flachland ist es meist heiß und trocken, das Hochland hat gemässigtes Klima mit ausgeprägten jahreszeitlichen Schwankungen. In Nairobi auf ca.1820 Meter Höhe können die Temperaturen in der kühlen Jahreszeit im Juli nachts bis auf 10 ºC sinken.  Die Temperaturen in Mombasa (Küste) sind im Januar bis März ca. 30 ºC, im Juni und Juli ca. 25 ºC

Einreisebestimmungen / Visum:

Für deutsche Staatsangehörige besteht Visapflicht. Ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass und ein Rück- oder Weiterreiseticket sind vorzulegen. Visa können bei Einreise erteilt werden. Die Visumgebühr bei der Einreise beträgt 50 US Dollar. Um lange Wartezeiten zu vermeiden ist der Antrag bei der kenianischen Botschaft in Berlin vorzuziehen.

Geld und Währung:

Kenia-Schilling (KSh, KES).

An Bankautomaten, ATM genannt, kann man mit den meisten gängigen Bankautomatenkarten Bargeld abheben. Die gängigen Kreditkarten (Visa, MasterCard, Eurocard, American Express, Diners Club) werden vielfach akzeptiert. Wir empfehlen, etwas Bargeld dabei zu haben. Der Umtausch von Euro in Landeswährung ist in größeren Städten möglich. US-Dollar werden landesweit nur akzeptiert bzw. gewechselt, wenn es sich um neue Scheine (ab 2006) handelt.


Gesundheit / Impfbestimmungen:

Keine Impfvorschriften für Reisende aus EU-Ländern.

Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Nachbarländer) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich. Malaria kommt im ganzen Land vor, auch Gelbfieber, Hepatitis A, B, und E stellen ein Risiko dar. Vorsichtsmassnahmen gegen Typhus und Cholera sind empfehlenswert. Vor der Reise unbedingt ärztlichen Rat bezüglich der persönlichen Impfungen einholen. Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (www.rki.de). Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung),  Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken  und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch die Impfungen gegen Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY), Typhus und Tollwut empfohlen. Tollwutimmunglobulin ist im Land nicht sicher verfügbar.

Beim ungeschützten Geschlechtsverkehr besteht die Gefahr schwerer Infektionen, insbesondere HIV (AIDS) ist weitverbreitet.
Nur abgekochtes oder sterilisiertes Wasser verwenden. Bei gekauften Flaschen darauf achten, dass der Verschluss noch versiegelt ist. Milch ist vielfach nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Keine Rohmilchprodukte essen. Seien Sie vorsichtig beim Genuss ungekochter Speisen.
Die medizinische Versorgung ist in den grösseren Städten (Nairobi, Mombasa), relativ gut, eine Reisekrankenversicherung sollte abgeschlossen werden.


Versicherungen:

Wir empfehlen Ihnen Reiseversicherungen (Auslandskranken,- Reiserücktrittversicherung, etc.) abzuschliessen.


Drucken